zurück

Der 35. Tag
15.10.2005

07:20 Uhr
Blutdruck 132/87, Puls 83
Gewicht 64,7 kg

Heute morgen fühle ich mich etwas besser wie in den letzten beiden Tagen. Etwas schwindelig beim schnellen Aufstehen, aber nicht sehr. Keinesfalls muss ich befürchten, umzufallen.
Allerdings habe ich wieder 0,8 kg abgenommen, und das ist für mich jetzt der eindeutige Beweis, dass ich nicht von Prana ernährt werde. Jedenfalls nicht genügend. Möglich, dass ich auch mit 60 Kilo oder sogar mit 55 Kilo noch überleben könnte, dafür gibt es ja genügend Beispiele, leider. Aber das zu wollen oder zu akzeptieren, würde Fanatismus voraussetzen. Damit würde ich mich zu einem Gefangenen einer Idee machen. Das kann nicht im Sinne des Lichtnahrungsprozesses sein, Gefangene zu rekrutieren, die für diese Sache einstehen.

Ich werde den Prozess jetzt abbrechen und um 10 Uhr mit der Nahrungsaufnahme beginnen.
(erst eine Hühnersuppe mit ein paar Nudeln drin)

Was mir aufgefallen ist: Der Geschmack meines Speichels wird mir in den Letzten Tagen, seit ich nur Wasser trinke, immer unangenehmer. Es schmeckt nach nichts, eventuell ein wenig süßlich.
Das Hungern hat mir sehr, sehr zu schaffen gemacht. Ich habe die letzten Wochen, besonders die letzten zwei Wochen, ständig, fast alle paar Minuten, ans Essen gedacht. Aus dem Unterbewusstsein kamen "fertige Pläne" herauf, was ich alles essen werde. Und jetzt freue ich mich riesig auf meine Hühnersuppe.

10:30 Uhr
Ich habe zwei Teller Hühnersuppe mit Nudeln gegessen. Man muss wohl nicht betonen, dass es ein Hochgenuss war. 5 Wochen habe ich nichts gegessen, und nach der ersten Null-Woche nur verdünnten Fruchtsaft getrunken, wenn man mal von den 2 Tagen absieht, an denen ich Gemüsesaft und an zwei anderen Tagen je 0,5 L Karottensaft getrunken haben. Und die letzten 5 Tage habe ich nur Wasser zu mir genommen.

13:15 Uhr
Trotz eindringlicher Warnungen von allen möglichen Seiten, hatte ich das Gefühl, mein Magen sei nun nach der Hühnersuppe am Vormittag genügend vorbereitet. Also habe ich einen Teller Bohnensuppe mit Dörrfleisch gegessen. Danach habe ich zwei Stunden gut geschlafen. Am Nachmittag 1 Scheibe Brot mit Cornedbeef.

19:30 Uhr
Abendbrot ganz normal. Zwei Siedewürste und eine Scheibe Brot. Dazu 2 Gürkchen. Und nachher noch zwei Schälchen eingemachten Kürbis. Im Laufe des Abends eine Flasche 0,5 L Malzbier. Zwischendurch 2 Flaschen Mineralwasser. Wenn ich mir das überlege, habe ich recht üppig gelebt.
Mein Magen hat sich den ganzen Tag nicht beschwert. Man sieht auch hier wieder, dass es individuell immer gegen die allgemeinen Erfahrungswerte gehen kann. Üblicherweise, so sagt man, braucht der Körper einige Tage, um sich auf Nahrungsaufnahme einzustellen.
Nur im Bereich der Leber hat es hin und wieder ein wenig gezwickt. Das kenne ich ja, konnte es nur nie richtig zuordnen. Ich muss mich wohl darauf einstellen, dass ich wirklich ein Gallenproblem habe, und zwar schon lange Zeit vor dem Lichtnahrungsprozess.

**********

Gewicht morgens (nach der Toilette): 64,7 kg
Stuhlgang morgens: nein
Urin normal

Stuhlgang im Laufe des Tages: nein
Urin normal

**********