zurück

Der 2. Tag
2.09.2005

War gestern Abend gegen 23 Uhr unruhig und hatte Zweifel am Gelingen. Ursache waren vermehrte Herzrhythmusstörungen. 23.30 Uhr zu Bett. Erhöhter Puls.

In der Nacht um 0:30 Uhr wach geworden, vermehrte Herzrhythmusstörungen, nervliche Unruhe mit Bewegungsdrang, musste im Zimmer umherlaufen.

00:30 Uhr
Urin 105 ml, etwas dunkel, wie immer, klar, fast geruchslos.

Um 2:00 Uhr
Wachgeworden, Unruhe. Ebenso um 4:00 Uhr erneut wach geworden.

Um 7:20 Uhr
Wach, um 7:30 Uhr aufgestanden.

7:30 Uhr
Urin 200 ml, Stuhlgang normale Menge (geschätzt 70 ccm). Fest und mittelbraun. Urin wie immer dunkelgelb, nicht riechend.

8:45 Uhr
Gewicht 74,1 kg,

8:45 Uhr
Blutdruck 120/87, Puls 99

9:05 Uhr
Blutdruck 113/87, Puls 88

Der Puls ist offenbar leicht erhöht, aber das hatte ich schon öfter.

Insgesamt fühle ich mich etwas matt, etwas unentschlossen, auch etwas unsicher, was den Ausgang des LP betrifft. Ich zweifle nicht an der Sache, nur weiß ich nicht, ob es mir persönlich gelingt.

Ich habe keinen Hunger, aber Appetit. Ich sehe überall im Hause Essbares. Selbst das Katzenfutter entgeht mir nicht.
Ich habe keinen richtigen Durst, aber das Bedürfnis, zu Trinken. Der Mund ist nicht trocken, Speichelfluss ist normal.

9:50 Uhr
40 Liegestütze, ohne Beschwerden. Die Liegestützen geben mir ein Gefühl für die momentane Fitness. (Anmerkung: Ich trainiere das sonst nicht, treibe kein Sport, mein Körper hatte diese undurchsichtige Konstitution. Leistungsfähigkeit gemischt mit Beschwerden an Herz, Kreislauf, den Knien, dem Rücken, und einiges mehr.)

12:00 Uhr
30 Liegestütze, 30 Kniebeugen (Kniebeugen mache ich wegen Beschwerden im linken Knie nur ungern und selten.)

12:00 Uhr
Bis 14:00 gut geschlafen

Die Spinne ist weg, ich hab sie gesucht, sie lag tot auf der Bettdecke. Ist es nun Sentimentalität oder "Eingebundensein in die Schöpfung"? Ich empfinde das Geschehen als Handlung, derer ich Zeuge bin. Und es macht mich traurig, das hat sich in den letzten Jahren entwickelt. Wenn ich darunter auch manchmal sehr leide, vor allem, wenn geliebte Tiere sterben, möchte ich dies nie wieder hergeben. "Mitgefühl, wo vorher einmal keines war".


 

Bild von "meiner" toten Spinne

 

19:00 Uhr
100 ml Urin, Farbe wie immer, kaum riechend

19:30 Uhr
Liegestütze, etwas schlapp

20:40 Uhr
Blutdruck 134/95, Puls 83

20:45 Uhr
Gewicht 73,6 kg

Vormittags am PC, nachmittags bis ca. 21:00 Uhr am PC. (Das muss ich unbedingt einschränken.) Danach Fernsehen.

23:00 Uhr
Ins Bett. Insgesamt fühlte ich mich den Tag über unkonzentriert, etwas schlapp und nervlich überreizt.

Etwas Auffälliges: Ich habe seit vielen Jahren sporadisch in unregelmäßigen Abständen ein äußerst schmerzhaftes Stechen im rechten, kleinen Zeh. Die Auslöser oder die Ursache konnte ich nie finden, weder enge Schuhe, Hühnerauge oder eingewachsener Nagel, nichts dergleichen. Der Schmerz ist meist nur kurz, aber unerträglich. Manchmal hält er Sekunden an. Heute morgen musste ich mehrmals hintereinander niesen und bei jedem Niesen trat völlig überraschend dieses Stechen im Zeh auf. Diese Verbindung des Stechens im Zeh zum Niesen ist neu und gab es noch nie.

**********

Tagesmenge Trinken gesamt: 0
Gewicht morgens (nach der Toilette): 74,1 kg (niedrigstes nachts 73,6 kg)
Stuhlgang: nein


**********